Gastspiel von noctenytor

Faust

Alles außer Goethe

 
Plakat
Eine Werkschau aus literarischen Bearbeitungen des Mythos‘ vom gelehrten Doctor Faust und seinem Pakt mit dem Teufel:

In der Hölle herrscht Hochbetrieb – es gilt niemand Geringeren zu verführen als den hochgelehrten Doctor Faust. Keine Gelegenheit scheint dafür passender als die Inszenierung des Vollendeten Faust, die im örtlichen Irrenhaus gegeben wird.
Darin begegnet der junge, wissensdurstige Faust seinem Widersacher Don Juan, und just dessen Angebetete ist es, die der Teufel als zukünftige Braut für Faust auserwählt. Doch dem illustren Publikum ist der Wettstreit um die junge Dame nicht genug. Es fordert höhere Ziele von Faust – andere Beweggründe für seinen Teufelspakt als Eifersucht, Herrschsucht und Maßlosigkeit, kurzum: mehr Ideal!
Die Teufel nehmen die Herausforderung bereitwillig an. Sie sind überzeugt: Gleichgültig, welche Ziele Faust auch verfolgt – sein Weg wird immer hinab in die Hölle führen.
Siebenmal also verschreibt sich der weltberühmte Doctor dem Bösen – siebenmal schließt er einen Pakt mit dem Teufel, in sieben verschiedenen Varianten, aus sieben verschiedenen Beweggründen. Und jedes Mal gelingt es dem Teufel, Faust in die ewige Verdammnis zu stürzen. Denn wer allzusehr in den Tiefen der Wahrheit forschet, dem muß die Wißbegierde zum Verhängnis werden... – Oder auch nicht? Mit einer Instanz haben die Teufel nicht gerechnet: Die letzte Stimme kommt von oben!

Geeignet ab 12 Jahren
Sprache: Deutsch/Englisch
Dauer: ca. 2,5 Stunden (mit Pause)

Produktionsangaben

Regie: Anna-Sophie Sattler
Regieassistenz: Eric Lenke
Autoren: Grabbe, Marlowe, Geißelbrecht, Baggesen,
Lenau, Klingemann, Vischer, Sattler
Kostüme: Margaritha Sattler
Fotos: Anja Kühn
Maskottchen: Septimus Severus
Produktion: noctenytor

Darsteller:
Arno Feltrini, Jacob Solf, Mike Marklove, Antonia Görge,
Lisbeth Kirschbaum, Lotte Fiebig, Seyfettin Yildiz,
Marcel Zauner-Wieczorek, Kai Thomas, Eric Lenke,
Wolf Gerhardt, Emanuel Seitz, Alice Nieduzak, u.a.

Das Kellertheater wird unterstützt von der Stadt Frankfurt am Main (www.kultur-frankfurt.de)